Aktionen

Hier eine chronologische Auflistung unserer bisherigen Aktionen:
Hinzu kommen hier nicht erwähnte zahlreiche Infostände und vor allem viele Teilnahmen an anderen Demos.

19.–24.6.19
Ende Gelände 2019

Mit einem eigenen Bus reisten wir aus Kassel ins rheinische Braunkohlerevier an, um dort mit rund 6.000 Aktivist*innen in einer friedlichen Massenaktion zivilen Ungehorsams erfolgreich Braunkohleinfrastruktur öffentlichkeitswirksam lahmzulegen.

24.5.19
Fridays-For-Future-Demo und Extinction-Rebellion-Blockaden

Auch bei der zweiten großen FFF-Demo mit ca. 2.500 Menschen waren wir natürlich wieder mit dabei und entrollten mit zwei Kletterer*innen ein weiteres mal ein großes Banner vorm Rathaus. Bei den friedlichen, deeskalativen Straßenblockaden von Extinction Rebellion Kassel am selben Tag waren wir selbstverständlich auch tatkräftig mit am Start.
zum Blog-Beitrag

1.5.19
Emotional Care auf Anti-AfD-Demo in Erfurt

Zusammen mit anderen linken Gruppen aus Kassel sind auch einige KligK-Aktivist*innen nach Erfurt gefahren, um gegen den rechten Aufmarsch zu demonstrieren. Menschen von uns leisteten dort als „Emotional-Care-Struktur“emotionale Betreuung von Aktivist*innen in der Aktion.

23.3.19
Demo „Verkehrswende jetzt!“

Mit dem Motto „Verkehrswende jetzt! Wir holen uns die Straßen zurück“ veranstalteten wir in einem breiten NGO-Bündnis eine bunte Demo mit über 700 Teilnehmenden. Mit unseren mitgebrachten „Gehzeugen“ prangerten wir dabei u.a. den ungerechten Flächenverbrauch von PKWs in der Stadt an.

15.3.19
Bannerdrops entlang der Fridays-for-Future-Demo

Beim großen Fridays-For-Future-Klimastreik mit rund 2.500 jungen Kasseler*innen, den wir aus tiefstem Herzen unterstützen, entrollten wir an einigen Stellen entlang der Demoroute aus Gebäuden und von Masten herab Anti-Kohle-Banner.

2.2.19
Banneraktion am Opernplatz

Nach dem desaströsen Ergebnis der Kohlekommission seilten wir in einer Kletteraktion ein riesiges Banner von einem Kaufhaus in der Innenstadt ab.
zur Pressemitteilung

11.–13.1.19
Aktions- und Strategiekonferenz der Klimagerechtigkeitsbewegung

Zu dieser von uns organisatorisch ausgerichteten Konferenz der deutschsprachigen Klimagerechtigkeitsbewegung kamen über 160 Menschen aus rund 60 Gruppen aus ganz Deutschland sowie Österreich und der Schweiz nach Kassel.

8.12.18
Demo für schnellen Kohleausstieg

Zur UN-Klimakonferenz veranstalteten wir zusammen mit Kasseler NGOs eine Klimademo mit über 200 Menschen. Als Abschlussaktion durchbrachen wir die „Mauer der Kohleindustrie“ aus riesigen Pappkartons und forderten einen umgehenden Ausstieg aus der Kohle und das Einhalten der Klimaziele.
zur Pressemitteilung

25.–29.10.18
Ende Gelände 2018

Zusammen mit rund 6.500 anderen Aktivist*innen nahmen wir an der Massenaktion zivilen Ungehorsams gegen Kohle und für Klimagerechtigkeit im Rheinischen Braunkohlerevier teil und blockierten dort für über 24 Stunden Kohleinfrastruktur.

18.9.18
Spaziergang mit Gehzeugen

18-09-18_Gehzeugspaziergang

Auf Hauptverkehrsstraßen spazierten wir mit vier selbst gebauten Gehzeugen. Mit diesen tragbaren Holzkonstruktionen in den Abmaßen eines Autos zeigten wir, wie viel Platz die vielen fahrenden und parkenden PKWs der Stadt rauben.
zur Pressemitteilung

14.–19.9.18
Soliaktionen für den Hambacher Wald

Anlässlich der Räumungen im Hambacher Wald führten wir zusammen mit anderen ein paar lokale Soli-Aktionen durch. Unter anderem wurde ein Solibaumhaus am Himmelsstürmer errichtet, die CDU-Zentrale besucht und zahlreiche Solizettel an den Beuys-Bäumen angebracht.
zur Pressemitteilung

21.4.18
Straßenblockade am Friedrichsplatz

18-04-21_Strassenblockade

Für einige Zeit blockierten wir die Hauptverkehrsstraße Steinweg, um unserer Forderung nach einem klimagerechten statt autogerechten Kassel Nachdruck zu verleihen.
zur Pressemitteilung

20.4.18
Schaffung einer Fahrradstraße und eines Zebrastreifens

18-04-20_Fahrradstrasse

Über Nacht verwandelten wir die Gottschalkstraße durch Aufmalen von täuschend echten Fahrradsymbolen in eine Fahrradstraße, der Moritzstraße verpassten wir einen Zebrastreifen. Denn die Stadt kümmert sich zu wenig, um klimagerecht Fahrrädern und Fußgänger*innen im Stadtverkehr Vorrang einzuräumen.

Werbeanzeigen