Klimagerechtigkeit Kassel

Demo für Tram am 10.7.

Werbeanzeigen

Am Samstag, 10.7., gehen wir für die Verkehrswende und ganz konkret für eine Tram nach Harleshausen auf die Straße. Start ist um 15 Uhr am Holländischen Platz. Von dort laufen wir entlang einer möglichen Tram-Strecke über die Wolfhager Straße zum Ossenplatz in Harleshausen. Den genaueren Ablauf findet ihr unten.

„Wir waren sauer, als es vor ein paar Wochen hieß, auch 2021 soll es mit der Tram keinen Schritt nach vorne gehen, aufgrund nicht nachvollziehbarer Berechnungsmethoden. Seit Jahren setzen wir uns für eine Tram Richtung Harleshausen ein. Durch einen Stadtverordneten-Beschluss in 2018 wurde die KVG beauftragt, eine Machbarkeitsstudie zu erstellen. Bisher ist diese in der Öffentlichkeit nicht vorgestellt worden. Wir verlangen die Offenlegung der Pläne!“, fordert Helmut Hartmann vom „Runden Tisch Humanisierung der Wolfhager Straße“ in der Kulturinitiative Harleshausen (KIH). Schon vor einigen Jahren hat sich ausgehend von der KIH der Runde Tisch Wolfhager Straße mit Beteiligten aus allen angrenzenden Ortsbeiräten gegründet, um die Wolfhager Straße zu humanisieren und Alternativen zu den 22.000 PKW pro Tag zu entwerfen.

Zur Demo rufen ebenfalls Fridays for Future und das Verkehrswendebündnis auf. „Bei der Tram entscheidet sich, wie ernst gemeint die Verkehrswende in Kassel ist. An den Hauptstraßen leiden die Menschen am meisten unter den Abgasen und dem Lärm. Hier ist Entlastung notwendig. Wir können nicht länger warten“, so Nora Schmid vom Verkehrswendebündnis, dem etwa AStA, Radentscheid, KligK und Initiative Nahverkehr für alle angehören. Die Buslinie 10 ist überfüllt, nicht nur der Rothenberg und Harleshausen haben durch die Liniennetzreform gelitten. Der Tramausbau ist auch Kernstück des Maßnahmenpakets Mobilität, das dieses Jahr einstimmig im Klimaschutzrat beschlossen wurde. Schon 2021 müssen daher laut den Aufrufende konkrete Schritte gegangen werden.

Auch Fridays for Future ruft zur Beteiligung auf, denn hier wird der Kampf für Klimagerechtigkeit ganz konkret.  Die Demonstration hat den Charakter einer Stadtwanderung. Für musikalische Unterhaltung ist ebenfalls gesorgt. Das Bündnis lädt herzlich ein, die ganze Strecke mitzulaufen. Unterwegs wird man die Straße durch Erfahrungsberichte von Anwohner:innen der Wolfhager Straße kennen lernen. Dazwischen gibt es feste Kundgebungsorte, zu denen man auch gezielt dazu stoßen kann.

Ablauf:

15 Uhr Auftakt Hopla:

mit Redebeiträgen von
Ali Timtik, Ortsvorsteher von Nordholland, DIE LINKE
Maria Stafyllaraki, Ortsbeiratsmitglied, B90/Die Grünen
Students for Future
Antonio Delle (AStA, Referat Mobilität)

16:15 Uhr Zwischenkundgebung Wolfhager Straße Ecke Engelhardstraße:

mit Redebeiträgen von
Hans Roth, Ortsvorsteher Rothenditmold, AUF Kassel
Initiative Nahverkehr für Alle
Frank Wößner, ehemaliges Mitglied im Elternbeirat der Valentin-Traudt-Schule und Mitglied im Ortsbeirat

18 Uhr Abschlusskundgebung Ossenplatz, Harleshausen:

mit Redebeiträgen von
Helmut Hartmann, Runder Tisch Wolfhager Straße, in der KIH
Reinhard Wintersperger, Ortsvorsteher von Harleshausen, SPD
Sabine Leidig, Mitglied des Deutschen Bundestags (Verkehr) und Stadtverordnete, DIE LINKE
Verkehrswendebündnis

Auf der Strecke wird die Wolfhager Straße und die Bedeutung einer Tram ebenfalls vorgestellt von Elisabeth König (Ortsvorsteherin Kirchditmold, B90/Die Grünen), Anwohner*innen am Foto Motel, dem Henschelareal, der Blüthlinde, der Hohnemannstr und der Paul-Gerhardt-Kirche, ehemaligen Henschelarbeitern, Ortsbeiratsmitgliedern, Aktiven beim ADFC etc.

Werbeanzeigen

Werbeanzeigen